«Ich nutze die Krise, um Geld zu sparen»

Die 14-jährige Sansiree Tschopp erhielt während der Coronakrise ihren ersten Jugendlohn. Im Interview sagt sie, wie sie in Zeiten des eingeschränkten Konsums mit der neuen finanziellen Verantwortung umgeht.

Kurz vor ihrem Interviewtermin hat Sansiree Tschopp ihre Debitkarte zu ihrem neuen Jugendkonto erhalten. Die 14-Jährige aus Lupsigen (BL) verfügt seit Kurzem über einen Jugendlohn von monatlich 250 Franken, den sie von ihren Eltern erhält.

Sansiree, hast du die Karte zu deinem Jugendkonto bereits genutzt?
Ja, ich war in der Migros einkaufen und habe mit der Karte bezahlt. Die Quittung habe ich aufbewahrt, damit ich den Überblick über meine Ausgaben behalte. Später werde ich einen Zugang zum Konto erhalten, damit ich den Stand online prüfen kann.

Was bedeutet es dir, über einen Jugendlohn zu verfügen?
Ich bin sehr froh darüber. Es war mein Wunsch, die Verantwortung für meine Ausgaben selbst zu tragen. Ich fühle mich bereit dafür.

Welche Ausgaben zahlst du selbst?
Ich habe zusammen mit meinen Eltern ein Budget erstellt mit den monatlichen Kosten, die ich tragen muss. Dazu gehören zum Beispiel Kleider und Schuhe, Coiffeur, Hygieneartikel, Dekos für mein Zimmer und meine Abos fürs Natel, Netflix und Spotify. Spezielle Kosten, wenn zum Beispiel das Mofa repariert werden muss, übernehmen meine Eltern. 

Hast du einen Plan, wie du dein Geld einteilen möchtest?
Ich habe mir vorgenommen, mein Geld so einzuteilen, dass ich immer genug fürs Wichtigste habe. Wie gut ich das schaffe, kann ich jetzt noch nicht sagen. Im Moment kann ich wegen Corona auch gar nicht alles kaufen. 

Für was gibst du denn am häufigsten Geld aus?
Während der Schulzeit kaufe ich fast jeden Tag etwas zu essen, zum Beispiel zwischendurch ein Brötchen. Das fällt jetzt weg. 

Und was passiert mit diesem Geld? Sparst du das?
Ich habe entschieden, die Krise zu nutzen, um einen Teil des Geldes zu sparen. Ich wünsche mir nämlich einen Fernseher für mein Zimmer. Dafür lege ich immer etwas zur Seite. Den anderen Teil brauche ich für Online-Shopping.

Was kaufst du online ein?
Eben habe ich zusammen mit meiner besten Freundin online Kleider für den Sommer gekauft. Wir haben dabei einen Laden in Basel entdeckt und abgemacht, dass wir nach Corona zusammen hingehen. Ich kaufe trotz Onlineshopping immer noch lieber im Laden ein.

Auf was freust du dich am meisten, wenn die Coronakrise vorbei ist?
Mit all meinen Schulkolleginnen und -kollegen zu sprechen. Das vermisse ich sehr. Meine besten Freundinnen und Freunde treffe ich täglich über Facetime. Aber sie in echt zu sehen, ist besser.


Dank MoneyFit das Geld im Griff
Ob in der Schule oder im Heimunterricht: Mit Lernangeboten für die Mittelstufe, Oberstufe und Sekundarstufe II bzw. Berufsfachschulen leistet MoneyFit bei Kindern und jungen Erwachsenen einen wertvollen Beitrag zum selbständigen und verantwortungsvollen Umgang mit Geld. Lehrpersonen erfahren hier mehr darüber, wie sie MoneyFit im Unterricht einsetzen können. Für Schülerinnen und Schüler, die ihre Finanzkompetenz im Spiel unter Beweis stellen wollen: Jetzt fürs Spiel registrieren und loslegen!